Seite 2 von 3

Infobiber-Vorbereitungskurs beendet

„Der Informatik-Biber ist ein Online-Test mit spannenden Aufgaben, die keine speziellen Informatik-Vorkenntnisse erfordern. Den Informatik-Biber gibt es seit 2006. Beim jüngsten Wettbewerb nahmen mehr als 290.000 Schülerinnen und Schüler teil. Der Informatik-Biber ist Teil der internationalen Bebras-Initiative und wird von den Bundesweiten Informatikwettbewerben (BWINF) veranstaltet.“ (http://www.bwinf.de/biber)

Sechs Schüler haben sich an drei Terminen mit alten Aufgaben auf den Informatikbiber vorbereitet. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die Schüler gehören zu den schulbesten Teilnehmern der GHSE.

Im Frühjahr wird am aluMINTzium ein ähnlicher Kurs zum Mathekänguru (www.mathe-kaenguru.de) stattfinden.

Wer sich die Zeit bis dahin verkürzen will:

  • mathe-im-advent.de
  • physik-im-advent.de
  • krypto-im-advent.de

sind nicht nur spaßig sondern auch lehrreicht.

Ehrgeiziges Ziel: Solarsegelflieger

BZ vom 2.12.2017

Kooperation Breisgauer Modellflieger mit GHSE-Schülern.
EMMENDINGEN (BZ). Die Bildungspartnerschaft zwischen den Breisgauer Modellfliegern und den Gewerblichen und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerischen Schulen (GHSE) ist die erste ihrer Art, die am neuen Emmendinger Schülerforschungszentrum „aluMINTzium“ angesiedelt ist.
„Von Anfang an war uns klar – entweder wir machen es richtig − oder gar nicht“, stellte Manfred Hirth, Vorstand der Breisgauer Modellflieger (BMF) die Überlegungen der Vereinsmitglieder dar. Es ging dabei um die Anfrage des Deutschen Modellflieger Verbands (DMFV), eine Bildungspartnerschaft zu übernehmen, mit Schülern ein MINT-Projekt durchzuführen, und dieses mit der finanziellen Unterstützung durch die Jugendstiftung Baden-Württemberg. „Was lag näher, als gemeinsam einen Modellflieger zu bauen“, so Hirth weiter. „Aber es soll keine ,Bastelstunde’ abgehalten werden, sondern es soll als großes Ziel ein mit 5,6 Metern Spannweite großes Modellflugzeug mit höchsten technischen Anforderungen entstehen, das durch modernste Solartechnik angetrieben und autonom fliegt.“ Weiterlesen

Nach drei Terminen ist der Vorbereitungskurs zum Informatik-Biber auch schon vorbei.  Wir wünschen den Teilnehmern viel Erfolg und sind auf die Ergebnisse gespannt.

3D-Druck-Kurs besucht Druckerei Poppen & Ortmann in Freiburg

über den Besuch des 3D-Druck-Kurses wurde im Amtsblattteil des Emmendinger Tors berichtet:

Vom Stadtplan zum 3D-Modell von Emmendingen

Badische Zeitung vom 23.9.2017

Am 5. Oktober startet „aluMINTzium“ mit seinem Programm für Schüler, die von Technik und Naturwissenschaften angefressen sind.

Carsten Münchbach über das Kursangebot für das Schuljahr 2017/2018 in den neuen Räumlichkeiten Foto: Georg Voß

EMMENDINGEN. Musikbegeisterte gehen in den Musikverein, Sportler in den Sportverein. Doch was machen Technikbegeisterte? Am 5. Oktober öffnet das „aluMINTzium“ in der Schwarzwaldstraße 2a, im ehemaligen Zollgebäude neben dem Haus am Festplatz. Hinter dem Kunstwort steckt „außerunterrichtliche Lernumgebung für die sogenannten Mint-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Dort können Schüler und Schülerinnen weiterführender Schulen an Kursen teilnehmen. Es wird kein Hochglanz dort geben, sondern die Räumlichkeiten sollen Jugendzentrumscharme bekommen. „Alles, was hier passiert, hat nichts mit Schule zu tun. Der Spaß soll im hier im Vordergrund stehen“, sagt Carsten Münchbach, Leiter des Technischen Gymnasiums an den GHSE und Vorsitzender des Trägervereins „aluMINTzium“.

Am 5. Oktober beginnt die „Einführung in 3D-Druck – wir drucken unsere Stadt Emmendingen“. Unter Anleitung einer angehenden Ingenieurin der Hochschule Offenburg wird gezeigt, wie ein 3D-Drucker funktioniert und wie man eigene Modelle für den 3D-Druck erstellen kann. Aus einem Stadtplan wird so ein 3D-Modell der Stadt Emmendingen erstellt. In den Herbstferien bieten Jürgen Mutscher und Tobias Stengele, beide Lehrer an den GHSE, einen Kurs zum Selbstbau eines 3D-Druckers aus speziellen Bausätzen.

In dem Bereich Maschinenbau und Konstruktion können Schüler unter Anleitung von Günther Waibel, Professor für Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Hochschule Offenburg, eine Seifenkiste aus alten Rasenmähern bauen. Auch zum Thema Brückenbau wird es einen Kurs geben. „Wir wollen die Schüler und Schülerinnen bis zum Finale in Berlin des bundesweiten Wettbewerbs begleiten“, sagt Carsten Münchbach. Kursbeginn ist ebenfalls der 5. Oktober. „Für mich wichtig ist auch der Wettbewerb ,Jugend forscht’“, sagt Münchbach, der selbst aus dieser Ecke kommt. Wöchentlich ab 11. Oktober unterstützt er Schüler bei der Themenfindung.

Im Bereich Informatik und Robotik gibt es ab Frühjahr 2018 speziell für Mädchen einen Kurs. Vom 6. November an können Teilnehmer einen Supercomputer aus Raspi (Raspberry) PIs bauen und programmieren. Die Kurse sind kostenlos und ab sofort buchbar (Infos und Anmeldung: http://www.alumintzium.de

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2018

Theme von Anders NorénHoch ↑